Prolog

Liebe Konzertbesucher,

die Wetzlarer Kulturgemeinschaft steht seit fast 75 Jahren wie ein Monument in der heimischen Kulturlandschaft. Sie ist, bei aller Bescheidenheit, eine Institution und trägt zum Image der Stadt Wetzlar bei. Ausgezeichnet hat sie seit je her das ehrenamtliche Engagement Wetzlarer Bürgerinnen und Bürger.
Dank sagen wollen wir einmal unserem Kulturdezernenten, Stadtrat Jörg Kratkey, der sich uns als aufgeschlossener Gesprächspartner zeigt und erkannt hat, welche Bedeutung Kultur auch für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung einer Stadt hat.

Was wir heute hören, entscheidet meist eine Mehrheit. Programme für Minderheiten sind immer schwieriger finanzierbar. Aber es gibt ihn noch immer, diesen wunderbaren Moment live gespielter Musik, das mitreißende Konzerterlebnis, wenn sich die besondere Ausstrahlung eines Künstlers direkt auf das Publikum überträgt.

Erleben Sie dies zum Beispiel mit einer wahrhaften Diva, der großen Edda Moser. Oder mit dem dänischen Bläserensemble CARION. Unter dem Titel „Dreams of Freedom“ präsentiert es uns einen Konzertabend mit Werken von Komponisten, die unter den Verhältnissen ihrer Zeit nicht arbeiten und/oder leben konnten. Kommen und hören Sie die Newcomer von 4 Times Baroque, die einfach nur Spaß machen. Genießen Sie „Weihnachten A Cappella“ mit dem Leipziger Calmus Ensemble, das sich nach 2012 zum zweiten Mal die Ehre gibt. Lauschen Sie der ARD-Preisträgerin Sarah Christian auf der Geige, genießen den pianistischen Geheimtipp Jonas Stark im Haus Friedwart oder kommen Sie zum Trompetenvirtuosen Gábor Boldoczki, der erneut bei uns zu Gast sein wird.

Freuen Sie sich mit uns auf Momente der Freiheit, auf Klassiker und auf Neues. Ihnen allen wünsche ich eine erlebnisreiche und genussvolle Spielzeit 2018/2019.

Boris Rupp
Vorsitzender der Wetzlarer Kulturgemeinschaft e. V.